Veitshöchheim Logo

Elektromobilität

Fahrräder mit Elektromotor (E-Bikes, Pedelecs) liegen voll im Trend, was sich auch an in den rasant wachsenden Verkaufszahlen dieser Fahrräder wiederspiegelt: Die Zahlen stiegen laut Zweirad-Industrie-Verband von rund 530.000 verkauften E-Bikes in 2015 auf mehr als 600.000 E-Bikes in 2016. Prognosen gehen davon aus, dass bald jedes dritte Fahrrad mit E-Motor fährt. E-Bikes führen dabei längst kein Nischen-Dasein mehr als „Senioren-Fahrrad“, sondern sprechen in Form von E-Mountainbikes, E-Fullys, E-Hardtails etc. zunehmend auch jüngere, technikbegeisterte Menschen an. Nicht zu unterschätzen ist außerdem die Entwicklung im Bereich der E-Lastenräder/Cargo-Bikes.

Die Gemeinde Veitshöchheim trägt dieser Entwicklung durch verschiedene Maßnahmen Rechnung: Ganz allgemein durch Maßnahmen der Radverkehrsförderung, die generell dazu beitragen sollen, die Attraktivität des Fahrradfahrens zu steigern. Zusammen mit vielen örtlichen Betrieben wurde aber darüber hinaus ein Faltblatt erstellt, welches neben der allgemeinen Fahrradinfrastruktur auch speziell E-Bike Lademöglichkeiten in Veitshöchheim ausweist. Hinzu kommen öffentliche Ladeschränke, in denen die Akkus rund um die Uhr komfortabel und kostenlos mit Ökostrom aufgeladen werden können.


E-Bike Lademöglichkeiten in Hotel- und Gastronomiebetrieben, Einzelhandelsbetrieben und in öffentlichen Einrichtungen

Dank vieler freiwilliger Betriebe, dem örtlichen Naturfreundehaus und den öffentlichen Einrichtungen gibt es in Veitshöchheim reichlich Möglichkeiten, den Akku nach einer längeren Tour wieder aufzuladen. Einige Betriebe ermöglichen dies primär ihren Kunden/Gästen, andere wiederum ganz generell. Die Übersicht mit Karte finden Sie hier.

Wir freuen uns jederzeit über neue Betriebe, die sich in unserer Publikation auflisten lassen!


Öffentliche E-Bike Ladestation

Im Rathausinnenhof (Erwin-Vornberger-Platz 1) hat die Gemeinde einen Ladeschrank für E-Bikes eingerichtet. In drei Fächern können zeitgleich bis zu sechs Akkus diebstahlsicher geladen werden. Hierfür öffnet man einfach per PIN-Verfahren unkompliziert ein Fach, platziert Akku mit Ladegerät darin und kann dann z.B. Eisessen gehen oder den Hofgarten besuchen. Mit der ausgewählten PIN kann man danach sein Fach wieder öffnen und den Akku mit Ladegerät entnehmen. Das alles kostenlos, bargeldlos und zu jeder Tages- und Nachtzeit! Aus den Steckdosen kommt 100% zertifizierter Ökostrom.

Zunehmend an Bedeutung gewinnen auch Elektroautos. Angefangen beim Leichtfahrzeug Renault Twizy bis hin zum Oberklassewagen Tesla S führen viele Fahrzeughersteller serienmäßig E-Autos. Längst führen die Fahrzeuge kein Nischendasein mehr als futuristisch-aussehende Modelle, sondern sind beispielsweise wie der E-Golf kaum noch von Autos mit Verbrennungsmotor zu unterscheiden. Auch die Post hat das Elektroauto für sich entdeckt und und liefert mit dem Streetscooter die Post aus.

In Veitshöchheim gibt es derzeit vier Ladestationen für Elektrofahrzeuge, die nachfolgend vorgestellt werden, weitere Säulen befinden sich in der Planungs- bzw. Realisierungsphase. Dank knallgrüner Stellplatzmarkierung fallen die Ladestationen gleich ins Auge:


Ladestation am Bahnhof (Altort)

Die Stromtankstelle wurde durch die Gemeinde an der Caritas-Sozialstation am Veitshöchheimer Bahnhof in Betrieb genommen. Zwei Stellplätze sind hier für Elektrofahrzeuge reserviert. Via Typ-2-Stecker kann hier bei einer maximalen Leistung von 22 kW Ökostrom je Ladepunkt getankt werden.

Die Abrechnung erfolgt über den Ladeverbund Franken+, dem zahlreiche nordbayerische Energieversorger angehören. Der Ladevorgang kann via SMS, App oder RFID-Karte gestartet werden. Die nach Leistung gestaffelten Tarife gibt der Laderverbund Franken+ vor, für Kunden des Energieversorgers „Die Energie“ zahlen nach Onlineregistrierung einen ermäßigten Preis.


Ladestation Sendelbachstraße (Sendelbach/Birkental)

Die erste Veitshöchheimer Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge befindet sich in der Sendelbachstraße 2. Es ist zugleich die erste öffentliche, 24 Stunden zugängliche Ladestation in Veitshöchheim. Ab sofort können dort bis zu zwei Fahrzeuge via Typ-2-Stecker (= zukünftiger europäischer Normstecker) geladen werden. Die maximale Leistung der Ladesäule liegt bei 22 kW (Wechselstrom), die Stromversorgung erfolgt ausschließlich mit 100% zertifizierter Ökostrom. Möglich gemacht hat das Angebot der örtliche Energieversorger „Die Energie“.

Die Abrechnung erfolgt über den Ladeverbund Franken+, dem zahlreiche nordbayerische Energieversorger angehören. Der Ladevorgang kann via SMS, App oder RFID-Karte gestartet werden. Die nach Leistung gestaffelten Tarife gibt der Laderverbund Franken+ vor, für Kunden des Energieversorgers „Die Energie“ zahlen nach Onlineregistrierung einen ermäßigten Preis.


Ladestation Markushof (Gadheim)

Die zweite Stromtankstelle wurde auf dem Parkplatz des Ausbildungshotels St. Markushof in Gadheim in Betrieb genommen. Auch hier können 24 Stunden zugänglich bis zu zwei Elektrofahrzeuge via Typ-2-Stecker geladen werden. Die maximale Leistung liegt bei 22 kW.

Die Abrechnung erfolgt über den Ladeverbund Franken+, dem zahlreiche nordbayerische Energieversorger angehören. Der Ladevorgang kann via SMS, App oder RFID-Karte gestartet werden. Die nach Leistung gestaffelten Tarife gibt der Laderverbund Franken+ vor, für Kunden des Energieversorgers „Die Energie“ zahlen nach Onlineregistrierung einen ermäßigten Preis.


Ladestation Sandäcker

Die vierte Stromtankstelle wurde Ende 2020 im Wohngebiet Sandäcker in Betrieb genommen.Zwei Stellplätze sind hier für Elektrofahrzeuge reserviert. Via Typ-2-Stecker kann hier bei einer maximalen Leistung von 22 kW Ökostrom je Ladepunkt getankt werden.

Die Abrechnung erfolgt über den Ladeverbund Franken+, dem zahlreiche nordbayerische Energieversorger angehören. Der Ladevorgang kann via SMS, App oder RFID-Karte gestartet werden. Die nach Leistung gestaffelten Tarife gibt der Laderverbund Franken+ vor, für Kunden des Energieversorgers „Die Energie“ zahlen nach Onlineregistrierung einen ermäßigten Preis.


Ladestation am Bahnhof bei der Inbetriebnahme: